Archive for August, 2006

Dave’s Birthday

Wednesday, August 30th, 2006

Ich berichte ja nicht viel aus dem B├╝ro, aber heute gibt es mal einen Anlass … Dave hat Geburtstag ;-D Happy Birthday Dave and all the best for you! (I know you’ll read this soon ­čśë ). Somit gab es auch ein St├╝ckchen leckeren Kuchen, den Annalee mitgebracht hatte (cheers Annalee for the nice cake :) ).

Dave mit seinen 2 Kuchen und 3 Kerzen Dave beim Kuchenanschneiden Winyu, Andreas, Ally Andr├âĂĺ├é┬ę,  Cathy, Nelita, Annalee Ally, Marc, Surapan, Colin, Heng Seng

Ansonsten fing es nach dem Mittag mit einem Weltuntergang-artigen Regenschauer an sich einzuregnen und will selbst jetzt gegen 7pm nicht besser werden – oh man! :-( (und dabei geht es noch einmal raus in die Stadt :-S )
Wenigstens hat es sich mal ein wenig abgek├╝hlt:
Mensch, richtig kalt hier! ;)

Dunkel, obwohl die Sonne erst in einer Stunde untergeht ;-) Eine dunkle Regenwand auf dem Anmarsch

Papaya

Monday, August 28th, 2006

Wenn man den Fr├╝chten des S├╝dens einmal so nah ist, sollte man sie auch genie├čen ­čśë Neulich gab es bei FairPrice Papayas f├╝r 85Cent (=45├óÔÇÜ┬ČCent). Heute ging es nun an die Zubereitung: Teilen, Entkernen, Filetieren, in Mundgerechte St├╝cke schneiden und Genie├čen ­čśë Und sie sah nicht nur lecker aus ;-D Die zweite H├Ąlfe gibt es dann die Tage.

Die Papaya - eine gelbe Frucht mit rotem Fruchtfleichsch - diese kommt aus Malaysia So sieht sie geteilt aus Die Papaya hat im Inneren viele kleine Kerne Nach dem Entkernen muss nun filetiert werden (also Schale ab) Mit mundgerechten Stuecken kann es nun an das Geniessen gehen ;-)

Sentosa und grillen

Sunday, August 27th, 2006

Heute ging es zum Entspannen mal wieder nach Sentosa an den Strand. Das Wetter war zwar mit verschleiertem Himmel nicht das klassische Strandwetter, doch ein bisschen schien die Sonne doch und warm war es um so mehr. Au├čerdem stelle ich gerade fest, dass ich mal wieder einen guten Sonnenbrand auf der Schulter habe :-S

Jojo schwer beschaeftigt ;-) Mal wieder Palmen am Strand ;-)

Nach zwei G├Ąngen ins Badewannen-warme Wasser ging es wieder zur├╝ck in die Stadt zu Carrefour, wo der Jojo und ich die Jasmin zum Einkaufen trafen. Eigentlich sollte es mit den soeben gekauften W├╝rsten und Fleischscheiben mit dem Taxi zum East Coast Park gehen, doch die Schlange war sehr lang, so dass wir uns f├╝r die MRT entschieden. Bedok sind wir dann in den Bus umgestiegen und kamen gegen halb Sieben im East Coast Park an, wo wir Praktikanten einen Grill gemietet hatten. Das war mal ein sch├Âner Abend, so richtig lecker mit gegrilltem Mais und Fleisch – so gar nicht asiatisch ­čśë

Als wir ankamen waren wir dann schon SEHR hungrig Der Grill war fuer 40 Personen, sitzen konnten aber nur 10 ;-) Der Bernhard :-) Gegrillt wurde auf Alu-Folie, weil die Kohle etwa 3cm unter dem Rost lag Reges treiben am Grill Zum Ende ... so gegen halb Zehn

McRitchie Reservoir Park

Sunday, August 27th, 2006

Gestern, am Samstag traf ich mich mit Jojo im Norden Singapurs, um den McRitchie Reservoir Park zu erkunden. Dieser liegt in einem gro├čen Regenwald-Naturreservoir, der zum Erhalt des Waldes und gegen die Bebauung eingerichtet wurde. Unser Ziel war der HSBC Tree Top Walk, doch dahin hatten wir erst noch 5 km durch die W├Ąlder zu laufen. Doch der Weg hatte sich gelohnt! Der Weg durch die “Regenw├Ąlder” war sch├Ân schattig und nicht z warm. Schon nach kurzer zeit raschelte eine kleine Echse in den Bl├Ąttern und wenig sp├Ąter schon eine etwas gr├Â├čere. Etwa auf halber Strecke war dann aber die Sensation perfekt – Affen! Freilaufende Affen in wilder Natur, wir waren echt beeindruckt und konnten und nur schwer ├╝berreden weiter zu laufen ­čśë Doch kurz sp├Ąter wurde es wieder ruhiger auf dem Weg und es ging mehr in den Wald, da kamen uns wieder welche entgegengelaufen. Die Affen sind schon ein bisschen scheu, doch mutige gibt es schon, die bis auf einen Meter herankommen, bzw. uns herankommen lie├čen.

Das Reservoir im Park Der Weg durch den Urwald ;-) Eine Echse, die im Laub raschelte und deswegen von uns entdeckt wurde 2 Affen im Baum Der ist nicht agressiv, sondern einfach nur muede ;-)Der liegt ganz entspannt und neugierig im Baum Da kamen wir und die Affen uns entgegen Die Fellfarbe der Affen ist dem Umfeld gut angepasst Auch junge Affen turnen hier rum, und bei Gefahr gut behuetet von Mama Der war ganz mutig und liess mich ganz nah an dich ran

Schlie├člich kamen wir am Tree Top Walk an und der Weg hatte sich wiederum gelohnt. Teilweise in H├Âhen zwischen 20m und 30m ├╝ber dem Boden f├╝hrte die Br├╝cke an B├Ąumen vorbei, die sogar noch h├Âher waren. Der Ausblick auf den umliegenden Wald war sehr beeindruckend.

Das ist der HSBC Tree Top Walk Ich auf der recht schmalen Bruecke Der Jojo auf der Bruecke Der Tree Top Walk bietet mal eine andere Perspektive auf die Baeume im Regenwald Baumkronen Baumkronen Baumkronen Baumkronen Baumkronen Das Reservoir im Park Da war der Weg nach 250m schon wieder zu Ende Nach der Bruecke ging es ersteinmal auf den naechsten Huegel hoch und danach wieder runter Treppen hoch und runter...

Auf dem R├╝ckweg w├Ąhlten wir einen anderen Weg und musste nicht ganz so weit laufen. Wieder vorbei an einigen Affen in einem entfernten Baum fanden wir eine Bushaltestelle, die den glorreichen Namen “Gegen├╝ber von Block 454″ trug ­čśë Damit ging’s zur n├Ąchsten MRT-Station, wo wir aber erst einmal im Food Court “Roti Prata” und “Mutaka” (indisch) a├čen.

Die Bushaltestelle - gegenueber irgendeines Blocks ;-)

Fazit: Es ist sehr beeindruckend, was Singapur alles zu bieten hat. Nicht nur eine Skyline im Central Business District, sondern auch Wildlife im Regenwald. Dieser Trip gefiel uns beiden sehr gut und auch die Distanz war letztendlich kein Problem :-)

Eine Hochzeit in Singapur

Saturday, August 26th, 2006

Am gestrigen Freitag heiratete ein Kollege (Malaie, also muslimisch) seine Frau (Chinesin und wohl christlich?!). Zum Wedding Dinner war das ganze Schering-Office ins Mariott-Hotel eingeladen und es kamen auch sehr viele. Die Hochzeit selbst war im chinesischen Stil, sodass es nur wenig Animation und keine Spielchen gab, wie man es von Feiern und Festen zu Hause kennt. Zu Beginn wurde ein kleines Video mit vielen Bildern des Paares von der Kindheit bis zum Kennen lernen gezeigt. Mittelpunkt des Abends war ein chinesisches 8-G├Ąnge Men├╝. Dieses Men├╝ wollte mir zu Beginn nicht sehr viel ├╝ber die tats├Ąchlichen Gerichte sagen, aber man konnte zu Beginn jedes Ganges einen Blick auf den Teller werfen, der in die Mitte des Tischs gestellt wurde und von dem sich entweder alle bedienten oder kleine Portionen f├╝r jeden vorbereitet wurden. Wenn die Portionen auch immer nicht sehr gro├č waren, setzte nach dem 6. Gang dann doch das S├Ąttigungsgef├╝hl ein. Wie es in der Gegend hier so ├╝blich ist, war die ganze Veranstaltung dann nach dem Dessert (Gang 8 ) auch schlagartig beendet. Teilweise machte es den Eindruck einer Massenabwanderung ­čśë
Die Tische waren von 1 bis 14 durchnummeriert und pro Tisch konnten bis zu 11 G├Ąste sitzen. Da aber nicht an allen Tischen immer alle St├╝hle besetzt waren (wie es auch wieder ├╝blich ist – man bereitet mehr Pl├Ątze vor, als G├Ąste da sind), sch├Ątze ich die Hochzeitsrunde auf etwa 130 Personen.
Auch wenn es au├čer dem Essen und vieler Getr├Ąnke nicht viel zu erleben gab, war es doch sehr interessant solch einem Ereignis hier in Singapur beiwohnen zu d├╝rfen :)

Noch im Foyer wartend kam das Brautpaar dann schon an Zu Beginn des Dinners kam das Paar im Nebel in den Saal Zwischendurch kam das Paar noch einmal im neuen Dress hinein Die Familie des Brautpaares
(v.l.n.r.) Winyu, Andreas (unser Chef), Nelita, Annalee, Ally und Prawith (mein Supervisor) Rechts neben mir sassen zwei der drei Damen aus der IT-Abteilung und Ian Weitere Damen an meinem Tisch - Nummer 10 Mein Tisch mit dem Brautpaar Der Grossteil der IT sass am Nachbartisch
Die Karte zum 8-Gaenge-Menu Der obligatorische Drehtisch in der Mitte Knusperfruehlingsrollen, Gans, Tintenfisch und Qualle Shrimps Eine recht dickfluessige/leicht geleeartige Suppe Die Suppe wurde mit den alt bekannten Loeffeln aus kleinen Schaelchen gegessen bzw. geschluerft ;-) Brasse in Suess-Sauerer Sosse Pilze mit Abalone(Seeschnecken) und Spinat Hier wurde das Essen vorportioniert Beim Zerlegen des Fischs Knusprig gegrillte Ente (noch mit dem Kopf auf dem Teller) Fried Rice Getrocknete Longans und Fungus und in warmem Tee

Mit Steven unterwegs

Friday, August 25th, 2006

Am Mittwoch kam Steven f├╝r seinen Stop-Over aus Perth kommend in Singapur an. Nach einer kurzen Stippvisite im Office ging es nach Hause und gleich einmal in den Pool. Anschlie├čend ging es zum Dinner wieder in das Lau Pa Sat Hawker Centre. Nach l├Ąngerem Suchen fanden wir dann auch was zu Essen. “Fried Hookin Prawn Mee” f├╝r mich und was Koreanisches f├╝r den Steven, der das asiatische Essen mehr genoss als Freddy letzte Woche ­čśë Abgerundet wurde der Abend mal wieder im Insomnia…

Mitten im Food Court war gerade eine Gruppe am Tanzen *grins* Steven bei der Suche nach Essen - das Angebot ist aber auch gross!! Das gab's bei mir zu Essen ... Fried Hokkien Prawn Mee Steven immer noch auf der Suche Julia, die gerade einen frisch gepressten Orangensaft kauft, fuer nur 2 Dollar Da sassen wir zu fuenft am kleinen Tisch ;-) Nicht alles was gesund ist sieht gruen aus ... Das obligatorische Foto - vor dem Merlion Im Insomnia am Mittwoch Abend

Gestern (Donnerstag) ging es nach der Arbeit erst einmal wieder in den Pool und anschlie├čend zur MRT-Station City Hall und rauf auf die New Asia Bar im 71 Stock des Swiss├┤tel Stamford. Der Blick war wieder einmal atemberaubend, wenn wir auch nur aus der zweiten Reihe ohne Sitzplatz schauen konnten. Zum Dinner ging’s wieder hinunter – in den Junction Foodcourt der “Raffles City” Mall. Eigentlich wollte ein Kollege noch zu uns sto├čen, doch hatten wir in der H├Âhe Empfangsproblem und blieben den Abend allein. Nach einem Bierchen (bzw. LimeJuice) am Boat Quay ging es heim, wo dann auch ziemlich schnell die Nacht eingel├Ąutet wurde ­čśë
Heute fliegt der Steven nach Hause und ich fahre auf die Hochzeit eines Kollegens :-)

Chaos, wenn man nur aus dem Koffer lebt ;-) Ein bisschen Chaos, wenn gleich zwei Laptops auf dem Tisch stehen ;-)

Beim Friseur

Tuesday, August 22nd, 2006

Dem ein oder anderen mag vielleicht die Haarpracht auf meinem Kopf aufgefallen sein, die ja nun kaum noch “Frisur” genannt werden konnte. Damit wurde heute Schluss gemacht! Mit ein bisschen Angst bin ich zum Friseur in der Nachbarschaft gegangen (in Bedok, wo ich auch immer einkaufen gehe, etwa 15min zu Fu├č entfernt). Erstaunlicherweise sehe ich immer noch wie ich aus und nicht wie ein Asiate ;-D
Die Haare sind noch immer relativ lang, weil der Friseur nicht so recht mutig war, sie noch k├╝rzer zu schneiden, aber f├╝r die letzten 4 Wochen wird es ausreichen. ­čśë
Somit geht der Gru├č des Tages an Antje, die ich dann recht bald wieder besuchen werden muss ­čśÇ

Ein bisschen kuerzer sind die Haare jetzt schon :-)

Dinner im Westen

Tuesday, August 22nd, 2006

Gestern ging es nach der Arbeit auf die andere Seite Singapurs, nach Boonlay. Erstaunlicherweise war es dort unheimlich voll – so voll kenne ich die MRT (zum Gl├╝ck) gar nicht. Im Westen leben auch vorwiegend Asiaten, sodass schnell wieder das Gef├╝hl des Aliens aufkam ­čśë

Der Bahnhof Boonlay war sehr ueberfuellt - vielleicht weil hier viele in den Bus umsteigen Wozu auf der Rolltreppe laufen, wenn doch die Massen hinten warten koennen und man auch im Stehen runter kommt ;-)

Dort traf ich mich mit Jenny, eine Malaysierin, die hier in Singapur studiert. Zusammen mit ihrer Mitbewohnerin ging es in ein chinesisches Restaurant. Die beiden waren ganz erstaunt, wie gut ich schon mit St├Ąbchen essen kann ­čśë Nach ein bisschen Gequassel ging es dreiviertel Zehn wieder nach Hause, was eine knappe Stunde dauerte, weil es so einmal durch die komplette Stadt ist. Dort angekommen fiel ich auch ziemlich schnell ins Bett :-)

Jenny (deren chinesischer Name natuerlich ein anderer ist) und ich Das Crystal Jade in Boonlay Das Crystal Jade in Boonlay

Ein Wochenende in Bangkok – zwischen Moderne und Armut

Monday, August 21st, 2006

(Achtung, dies ist wieder ein XXL-Post mit 72 Bildern … ;-))

Kurz vorweg… was ist Bangkok:
Bangkok ist die Hauptstadt Thailands, beherbergt ├╝ber 6,6 Mio. Einwohner und ist mit einer Fl├Ąche von ├╝ber 1.500km┬▓ etwa doppelt so gro├č wie Berlin. Des Weiteren scheint Bangkok ein beliebtes Ziel (vermutlich Start oder Ende) f├╝r Backpacker zu sein. Erreichen kann man Bangkok von Singapur aus in etwa 2h mit dem Flugzeug.
Am Freitagabend ging es also vom Office aus direkt zum Flughafen. Da die Chefs hier alle n├Ąchste Woche in Bangkok zum gro├čen Meeting sind, konnte ich mit dem IT-Chef und seiner Familie mit dem Taxi zum Flughafen fahren, sodass ich rechtzeitig dort war. Jasmin, eine deutsche Studentin und Praktikantin bei Novartis kam dann auch 5 Minuten nach mir an, sodass wir gleich einchecken und in der “Transit-Mall” noch eine hei├če Schokolade mit einem Muffin genie├čen konnten. Nach 2h Flug kamen wir gegen 19 Uhr in Bangkok an und sind dann mit dem Bus A2 in die Innenstadt gefahren. An der Khao San Road angekommen, sind wir dort gleich einmal ├╝ber den Markt geschlendert. Sachen gibt es hier, das glaubt man nicht! Von gebrannter Musik direkt auf den iPod bis zum Diplom oder Presseausweis! Nat├╝rlich auch leckere Frucht-St├Ąnde, an denen wir uns sogleich einen billigen, frisch gepressten Saft g├Ânnten (f├╝r sage und schreibe 40├óÔÇÜ┬ČCent). Anschlie├čend ging es mit dem Taxi zum River View Guest House, was einer kleinen Tortur gleich kam, da Taxifahrer in Bangkok grunds├Ątzlich keine Ahnung zu haben scheinen, wo sich irgendetwas befindet. Nach etwa 10mal Nachfragen haben wir das Guest House dann in einer kleinen Gasse gefunden und sind auch gleich ins Bett gefallen.

Warten auf den Airport Bus nach Khao San Erstmal einen leckeren Wassermelonensaft Khao San Road am Abend Ein Presse-, Studentenausweis oder Diplom gefaellig? ;-) Der BigMac auf Thailaendisch

Am n├Ąchsten Morgen weckte uns nicht nur die Sonne, sondern auch der L├Ąrm von drau├čen – denn River View hei├čt gleich auch Krach vom Fluss ­čśë Ohne Fr├╝hst├╝ck ging es dann gleich los durch die Nachbarschaft zum Harbour Dept. Pier. Allein dieser recht kurze Weg zeigte die unterschiedlichsten Verh├Ąltnisse. Es gab recht schicke H├Ąuser, alte H├Ąuser, die man schick machen k├Ânnte und einfach nur alte, olle, dreckige H├Ąuser. Doch ein reges treiben auf der Stra├če und an jeder zweiten Ecke ein kleiner Wagen, auf dem Essen zubereitet wurde.

Unser Zimmer, mit Ventilator, Balkon, aber ohne eigenes Bad Blick nach Links vom Balkon Blick nach rechts vom Balkon Verkabelungen im Bangkok-Stil ;-) Zwischendurch gibt es auch ordentliche Haeuser kleine Gassen in der Nachbarschaft

Mit dem Wasser-Taxi, oder eher Bus ging es dann zum Grand Palace Pier, vorbei am Guest House, alten H├Ąusern “im” Fluss und dreckigem Wasser. Der Ein- und Ausstieg befand sich am Ende des Boots und wurde von einem Mann mit Trillerpfeife organisiert, der n├Ąmlich mit unterschiedlichen Pfiffen dem Fahrer vorne die Anweisungen zum Anlegen gab (und das Boot musste IMMER noch mal den R├╝ckw├Ąrtsgang einlegen, weil sie mit zu viel Schwung an die Piers fuhren ;-D )

Das River View Guest House Ein anderes Schiff, was von Pier zu Pier faehrt Dreck am Rande des Flussufers - meiner Meinung nach ein grosses Problem

Dort angekommen meinte ein Security-Mann (sa├č offiziell an einem kleinen Stand), dass der Palace heute erst sp├Ąter ├Âffne (was sich sp├Ąter als falsch herausstellte) und holte uns ein TukTuk (kleine, dreir├Ądrige, motorisierte Droschka), das uns f├╝r nur 60Baht (ein guter Euro) herum bringen sollte. Das tat der Fahrer dann auch. Zuerst ging es zum Golden Mount, auf dem sich ein Tempel befindet. Da haben wir also das TukTuk warten lassen (wie hatte ja noch nichts bezahlt) und sonst hinaufgestiegen. Als wir wieder runterkamen wies sich unser Fahrer als Touristenf├╝hrer und zeigte uns noch einen weiteren Tempel nebenan, in dem wir dann einen in den USA arbeitenden Thai trafen, der erstaunt war, dass wir diesen Tempel fanden. Lustigerweise reist er – er ist ein Volkswirt – demn├Ąchst weiter nach Singapur zum Weltbank-Meeting.

Unser TukTuk fuer die Stadtrundfahrt Die Treppe hoch zum Golden Mount Ein kleiner Wasserfall - sicherlich im Sinne von Feng Shui Glocken, die zum Gebet rufen auf dem Weg nach Oben Tempel neben dem Golden Mount Der Blick vom Golden Mount ueber die Stadt Ein Altar im Tempel auf dem Golden Mount Im Tempel auf dem Golden Mount Der Tempel neben dem Golden Mount Im Tempel

Anschlie├čend brachte uns der TukTuk-Fahrer zu einem Schneider, der uns mit einem guten Angebot dann doch ├╝berzeugt hat, uns einen Anzug schneidern zu lassen. Also Stoffe und Farben ausgesucht und weiter zum “Standing Budha” – eine sehr gro├če, vergoldete Budha-Statue. Doch ohne Fr├╝hst├╝ck und Lunch brauchten auch wir erstmal eine St├Ąrkung, also holten wir uns ein paar Sateh-Spie├če, um die M├Ągen wenigstens ein bisschen zu f├╝llen. Nach einer Runde um den Budah und den nebenliegenden Tempel fuhren wir zur├╝ck zum Grand Palace, wo wir den TukTuk-Fahrer mit 100Baht (2├óÔÇÜ┬Č) eine gro├če Freunde machten ;]

Stoffprobe beim Tailor Hier werden Sateh-Spiesse gegrillt Sateh auf dem Grill Der standing Budah Klimaanlage im Bus ... Fenster offen ;-) Welcome in Bangkok Ein Blick zum Koeniglichen Tempel

Da der Palace allerdings in 1,5h schlie├čen sollte und wir nicht genau wussten, was es denn innen alles zu sehen gibt, verschoben wir den Palace auf Sonntag. Also ging es auf die Andere Flussseite zum Temple of Dawn. Ein Tempel, der mit seinem hohen Turm auch von weitem gut zu sehen ist. Anschlie├čend ging es zur├╝ck auf die Ostseite des Flusses und dort gab es “Noodles” … zumindestens hatte ich das bestellt und irgendwas mit Noddles bekommen ­čśë Noch ein Orangensaft und dann ab mit einem TukTuk zum Schneider zur├╝ck zum “Fitting” (also anprobieren und anpassen).

Lauter unbekannte Fruechte... Lecker Ananas zum Mitnehmen Der Turm des Temple of Dawn Blick in Richtung Grand Palace Auf der Treppe des Temple of Dawn Ein Schiff mit altem, chinesischem Dach auf dem Fluss Da wird mein Lunch zubereitet Lunch am Samstag

Von dort aus ging es zum Siam-Square, wo sich mehrere Einkaufszentren befinden. Diese von uns gesehenen glichen jedoch wenig den deutschen oder singapurianischen Malls. Hier ist alles sehr eng, die Shops klein und es ist feilschen angesagt ­čśë Da sie um Neun schlie├čen, sind wir nur schnell durch geschlendert und haben uns anschlie├čend noch ein Eis bei McDonald’s geg├Ânnt und wurden auch dort fast rausgeworfen, da selbst die halb Zehn schlie├čen.

Wieder einmal in eigener Sache - Werbung fuer Yasmin McDonald's auf Thailaendisch

Als letzte Station des Tages hatten wir uns eine Bar auf den State-Towers im 64. Stock vorgenommen. Die haben wir mit dem Sky-Train erreicht, eine Art S-Bahn in 10-15m H├Âhe. Da die Bar sehr ├╝berf├╝llt war und wir nicht wussten, was wir trinken sollen genossen wir nur den Ausblick und fuhren anschlie├čend mit dem Taxi zum Guest House zur├╝ck – was auch mit nur einmal fragen und unserem Wissen relativ gut ging.

Beim Einstieg So sieht der Skytrain von innen aus Singapur-Werbung im Skytrain Der Blick bei Nacht vom State-Tower von der 64. Etage Weitere Wolkenkratzer bei Nacht Blick aus der 64. Etage Blick den Fluss entlang vom State Tower

Nach einer Nacht im Wind des Ventilators ging es am n├Ąchsten Morgen wieder mit dem Boot in Richtung Palace, dieses Mal aber eine Station weiter, da so der Eingang besser erreichbar war. Mit zwei kleinen, gegrillten Bananen zum Fr├╝hst├╝ck reihten wir uns dann in die Touristenmassen zum Grand Palace ein. An sich ist er nicht sehr spektakul├Ąr, aber der k├Ânigliche Temple ist schon sehenswert, weil er unheimlich prunkvoll ist. An den Au├čenw├Ąnden der Geb├Ąude ist kein Putz zu sehen, sondern nur Blattgold, Mosaike oder Marmor. Der Palast selbst ist, wie es sich f├╝r einen K├Ânig geh├Ârt, recht gro├č, aber Ruhe zum Wohnen wird bei den Menschenmassen nicht aufkommen ­čśÉ

Im koeniglichen Tempel im Grand Palace Rechts ist der Tempel mit einem grossen Altar Die Maennchen halten den Turm und Gott Ein Modell des Tempel Anchor Wat in Kambodscha Der Koenigspalast

Als der Grand Palace besichtigt war ging es wieder eine Stra├če mit vielen kleinen Stra├čenl├Ąden entlang. Nat├╝rlich wurde gab es auch wieder ganz viele Essenwagen, trotzdem ist es nicht einfach etwas zu essen zu finden. Gerade als Tourist wei├č man nicht so recht, was es gibt, da immer nur ein wenig Gem├╝se “ausgestellt” wird und die K├Âche sicherlich kaum und nur gebrochen Englisch sprechen. Als wir jedoch an einem kleinen “Stall” (so werden hier die Essenst├Ąnde bezeichnet) mit Tischen vorbeikamen und eine K├Âchin “Fried Rice” zubereiten sahen schlugen wir einfach zu … “das Gleiche bitte” ­čśë
Pl├Âtzlich waren wir sogar in einem kleinem Essen-Bereich, wo es verschiedene St├Ąnde gab, allerdings w├╝rde diese nicht ann├Ąhernd deutsche Reinheitsvorschriften erlangen ­čśë Mit einer viertel Melone (nicht Wasser- und nicht Honig-) ging es dann wieder mit dem TukTuk zum Schneider zum Final fitting. Passt alles wunderbar, nun wird es mit Packet nach Deutschland geschickt, hoffentlich geht alles gut!

Zum Lunch am Sonntag Entlang einer Seitengasse In einem Die kleinen Krabben werden hier im ganzen fritiert und scheinbar auch verspeist :-S Ich im Anzug mit gestreiftem Hemd Jasmin in Blazer und roter Bluse

Da wir noch etwa 2h Zeit hatten lie├čen wir uns mit einem Taxi zum “Chatuchak Market” bringen – auch Weekend Market genannt. Hier gibt es alles von A bis Z und noch viel mehr. Der Markt ist riesig gro├č und hat mindestens 40 kleine Nebenstra├čen. Und nicht nur, dass es voll war, es war auch unheimlich hei├č, dass mir das Wasser in Str├Âmen die Beine runterlief ­čśë
Leider wieder hier auch Tiere verkauft, die unter Artenschutz stehen und selbst in Thailand nicht verkauft werden d├╝rften. Und die, die legal verkauft werden, leiden unter widrigen Bedingungen!

Hier gibt es auch fuer die Autofahrer ein CountDown, selbst die 3 Sekunden fuer Gelb werden runtergezaehlt :-) Hier werden die Tintenfische auch im Ganzen gegrillt... Der Weekend-Market, alles enge Gassen und unheimlich viel zu kaufen Gelbe T-Shirts scheinen Momentan der Hit hier zu sein - ganz viele tragen welche Trotz Trubel und Massen kann man hier scheinbar gut schlafen ;-) Scheinbar Eichhoernchen und Streifenhoernchen, sehr traurig! Kleine Kaninchen, die auf dem Kaefig sitzen mussten - sehr ungemuetlich! Ein Kakadu Selbst Igel wurden hier verkauft - ob sie nur als Haustier enden? Ein schwarzer Schwan auf dem Weekend-Market

Da wir rechtzeitig zum Flughafen aufbrechen wollten, schnappten wir uns dann ein Taxi und fuhren f├╝r unglaubliche 2├óÔÇÜ┬Č bis vor das Terminal, wo unser Flug noch nicht einmal ausgeschrieben war. Doch hatten wir schon den Bereicht geortet, wo der Check-In stattfand, sodass wir gleich zu den Ersten geh├Ârten und noch Pl├Ątze am Notausgang (mit ganz viel Beinfreiheit) bekamen ;-D

Jasmin beim Warten auf den Flieger Der Flughafen von Bangkok - vor dem Gate

Kurz nach 23 Uhr landeten wir wieder heil in Singapur und konnten dank unseres Training-Visit-Passes die Kontrollen am Schalter “Singaporians / Residents” schnell hinter uns bringen. Ich hatte das Gl├╝ck, dass die zwei Stationen bis Tanah Merah noch eine MRT fuhr. In die Stadt rein ging es aber nicht weiter, sodass Jasmin mit dem Taxi fahren musste.
Zu Hause war ich zwar v├Âllig k.o., doch musste ich die ganzen Eindr├╝cke erstmal Denise schildern, sodass ich erst halb zwei im Bett war.

Fazit:
Bangkok ist eine riesige Stadt mit sehr vielen Sehensw├╝rdigkeiten, von denen wir nur einen Bruchteil gesehen haben. Ein Wochenende ist hier also nicht ausreichend, doch lang genug, um einige Macken der Stadt zu erleben und bei einer Wiederkehr gleich auf alles gefasst zu sein ­čśë
Ansonsten ist Bangkok schon noch anzusehen, dass sie in einem Schwellenland liegt. Viele ├Ąrmliche Ecken abseits der Touristenstr├Âme, aber auch moderne Z├╝ge, Wolkenkratzer und gro├če Malls. Allerdings auch eine hohe Luftverschmutzung, da Busse und Motor├Ąder alles rausblasen was geht, sodass ich selbst Busfahrer mit Mundschutz gesehen habe.
Beeindruckend waren nat├╝rlich die geringen Preise, besondern beim Essen und Taxi-Fahren, wobei nat├╝rlich die Frage offen bleibt, ob es auch f├╝r Thai’s noch billig ist.

Unterwegs mit Freddy

Thursday, August 17th, 2006

Am Dienstag ist Freddy auf seinem Weg von Auckland (Neuseeland) nach Hause zum Stop-Over f├╝r 2 Tage in Singapur gelandet.

Da ist er :-) Freddy - ein sehr schwerer Handgepaeckkoffer und ein noch viel schwererer Koffer

Da ich weiterhin arbeiten musste ist Freddy am Mittwoch allein (und recht erfolgreich) durch die Stadt gezogen und hat mich nachmittags im B├╝ro abgeholt. Dann ging es zu zweit wieder in die Stadt, um ein bisschen weiter rumzukommen und den Central Business District genauer kennen zu lernen. Den Merlion gab es dann auch schon im dunklen und anschlie├čend Dinner im “Lau Pa Sat” Hawker Center (ich glaube Freddy war nicht so begeistert ­čśë ). Um den Abend zu nutzen ging es wieder f├╝r S$18 ins Insomnia mit noch (vielen) anderen Deutschen. Dieses Mal war die Bar auch sehr voll, aber lustig und lecker war es trotzdem :)

Freddy vor dem Central Business Dictrict Ich vor dem Merlion Wir vor dem Merlion Bernhard - immer schoen die Finger vom Alkohol! ;-) Irgendwer und Julia im Insomnia

Heute ging’s f├╝r mich wieder auf Arbeit und Freddy zog es nach Sentosa (wenn das jetzt mal nicht ungerecht ist …). Nach der Arbeit trafen wir uns in der Tanah Merah MRT-Station (also zu Hause) und sind zur City Hall gefahren, um dort mit Michael in die New Asia Bar im Swiss├┤tel in die 71. Etage hinaufzufahren.

Blick entlang der North Bridge (li.) und Beach (re.) Road Blick in Richtung Bugis Michael und Freddy Michael und Freddy Freddy und ich Sonnenuntergng im Dunst Richtung Orchard Road Blick in Richtung Bugis Blick in Richtung Orchard Road Blick entlang der North Bridge (li.) und Beach (re.) Road
Nach zwei leckeren Cocktails und einer tollen Aussicht ging es wieder nach Hause und direkt wieder los nach Changi, da Freddys Flug um 23 Uhr nach Frankfurt gehen soll. Da das Gep├Ąck auch bei ihm etwas mehr ist, hatte ich zun├Ąchst das Handgep├Ąck behalten, um wenigsten am Check-In den Problemen aus dem Weg zu gehen ­čśë Nun ist noch die Frage, ob es danach noch einmal gecheckt wurde, denn es waren bestimmt 10kg ;D

Freddy und Gepaeck auf dem Weg zum Flughafen Da geht es wieder los - nur noch die dicken Jacken und der 10kg Handgepaeckkoffer an Mann ;-)

Jetzt geht es an die Vorbereitungen f├╝r morgen, denn da werde ich selbst nach Changi fahren, um f├╝r ein Wochenende nach Bangkok abzuheben – ich bin schon sehr gespannt. Denn Bangkok wird sicherlich endlich mal richtig asiatisch werden (was auch immer “richtig asiatisch” ist ­čśë ). Aber erst noch einen Tag arbeiten.