Ein Tag am Strand auf Bintan

Heute ging es schon um 6.45 Uhr los – mit dem Taxi zum Tanah Merah Ferry Terminal, um nach Bintan “auszureisen” (Bintan ist eine Indonesische Insel). Unser Schiff legte Pünktlich um 8.05 Uhr ab und nach erfolgreicher Einreise und Busfahrt zu einem Resort waren wir (Elise, Marion und ich) um etwa halb Neun am Strand (halb Neun?! – Bintan, obwohl östlicher als Singapur hat Indonesische Zeit, sodass wir unsere Uhren eine Stunde zurück auf MESZ+5 stellen mussten).

Unsere Faehre (hinter dem Steg) am Tanah Merah Ferry Terminal

Der Strand, schön weiß und flach abfallend, war einfach nur traumhaft. Das Wasser war, trotz geschätzten 26°C, angenehm erfrischend. Nach einer Kajakrunde und einer Pizza zum späten Nachmittag ging es dann 19.20 Uhr entspannt wieder nach Hause. Dort gegen dreivertel Elf angekommen, war ich dann doch auch froh, wieder zurück zu sein, alle Visaangelegenheiten problemlos gemeistert zu haben und mein Bettchen für die Nacht zu haben 😉

Ein Blick am Morgen nach links am noch leeren Strand Ein Blick ans rechte Ende der Bucht, wo ein kleiner Palmenhein wie eine Insel lag, allerdings noch ueber ein Strandstueck mit dem Rest verbunden Die Snackbar versteckt im Gruenen direkt am Strand Ein Blick den Strand nach links entlang Ein Blick an das linke Ende der Bucht Ein Blick nach links am Nachmittag, wo die Ebbe den Strand verbreiterte Unsere Liegen unter einer Palme am Strand Ein riesiger Baum am Strand - das ist das schoene an dieser Region, es gibt sowohl Laubbaeume als auch Plamen Zum Ende des Tages neigt sich die Sonne dem Horizont entgegen, allerdings war der Sonnenuntergang von Wolken verdeckt

5 Responses to “Ein Tag am Strand auf Bintan”

  1. Neumi says:

    Mannomann Matze, das war ja wohl mal ein ereignisreiches Wochenende. Ich würde auch gerne mal wieder an so einem schönen Strand liegen. Stattdessen wird weiter im Büro geschwitzt (ein Ende der Hitzewelle ist nicht in Sicht, und es ist ja nun schon über einen Monat so warm) und wenn die Zeit reicht, gehts vielleicht mal abends nach der Arbeit zum Schwimmen am Insulaner (bei gleichen Wassertemperaturen aber um ein Vielfaches mehr Menschen). Zum Glück gibts bald Urlaub, bis dahin muss ich wohl diesen Bericht wieder und wieder lesen bzw. die Fotos angucken…

  2. Gunnar says:

    Haben sie dir die Smilie-Taste von der Tastatur geklaut? 😉

    Ich bin ja von dir ganze andere Smilie-Ausmaße gewohnt, aber du besserst dich. Sehr schöner Bericht. Du bist glaub ich auch der einzig verbliebene aktive (=schreibt oft) Blogger von uns Scheringianer-BAlern, da MUSS man ja einfach deinen Blog lesen.

    Ich wäre auch gerne weg…

  3. Mathias says:

    Das ligt wohl daran, dass die anderen Blogger entweder schon wieder zurück sind oder gerade die Kanguruhs im Busch besuchen 😉
    Aber das freut mich Gunnar, dass du so aktiv mitliest.

    Ich hab wohl die Temperatur unterschätzt – als ich es heute erzählt hatte meinte ein Kollege, dass es wohl hier nie so kalt in den Gewässer sei, also war es vielleicht doch wärmer, aber wie warm, kann ich nicht sagen.

  4. Neumi says:

    Hast Recht Matze, hast dich wirklich verschätzt, laut Internet sind es nämlich 28°C Wassertemperatur, meiner Meinung nach macht das aber eh nix mehr aus. Um sich wirklich abzukühlen, müssten es schon 22 oder so sein, 28°C ist in Berlin derzeit die Temperatur in allen Freibädern gegen Abend, bis morgens kühlen sie dann dann um 1 bis 2 Grad ab…
    Ich will hier endlich weg und auch am Strand liegen, mit Schirmchen-Drinks, Bier und und und…

  5. Steven says:

    Kanguruhs im Busch besuchen…?!? Nanana, nicht so abfaellig! Wenn schon, dann in der Pampa :-))

    Hey Robert, soll ich dir nen bissel weissen Sand und ein paar Schirmchen schicken? Die Cocktails dazu musste dann schon selber mixen…